Pflegezeit: Familienpflege, Angehörige und Pflegekosten

Pflegezeit: Familienpflege, Angehörige und die Kosten

Ich bin vor einem Jahr von Elin Rosteck (NDR) für die deutschlandradio kultur  Reportage  „Armutsfalle Pflege“  zur Familienpflege der Familie Lonn interviewt worden.

Auch wenn der Bericht 2013 aufgenommen wurde, ist er gerade in der Debatte um die Pflegezeit wieder sehr aktuell.

Familienpflege mit dem Pflegedienst

Der Beitrag berichtet über unsere ehemalige Patientin Frau Lonn und deren Tochter – Renate Lonn.  Ich habe 2 Jahre lang pflegerisch diesen Alltag miterlebt und es freut mich, dass Frau Lonn „mit Ralf Novy vollauf zufrieden“ war . Im Beitrag werde ich als der „wohlbeleibte, sympathische Mann“ vorgestellt.

Pflegezeit bedeutet Pflegekosten 

Wer trägt die anfallenden zusätzlichen Pflegekosten der Angehörigen bei einer Familienpflege ?  Renate Lonn erzählt im Beitrag von ihren 7 Jahren Familienpflege, den Pflegekosten und den fehlenden finanziellen Hilfen für Angehörige. Die Krankenkassen übernehmen zwar ein Mehrfaches der Kosten für Pflegedienste,  Angehörige müssen allerdings pauschal mit einer sogenannten  „finanziellen Anerkennung“ auskommen. Dabei geben Sie oft auch ihren Arbeitsplatz und somit eine Einkommensquelle für den zu pflegenden Angehörigen auf. Somit  sind Sie oft mehrfach belastet – finanziell, sowie psychisch und körperlich.

Vorher eine Pflegeberatung

Verschaffen Sie sich deshalb vorher einen genauen Überblick mit einer gründlichen Pflegeberatung  zu Erstattungsmöglichkeiten, Pflegezeit und Familienpflege   –  natürlich auch gern persönlich durch uns.

ARMUTSFALLE PFLEGE – Frau Lonn wird arm von Elin Rosteck

[..]Renate Lonn hat vier Pflegedienste ausprobiert; mit Ralf Novy ist sie vollauf zufrieden. Er leitet einen mobilen Pflegedienst mit 25 Festangestellten in Dortmund. Bei Mutter und Tochter Lonn hat er sich manchmal ein bisschen mehr Zeit gelassen. Er kam zweimal die Woche nach Hagen und hat erledigt, was gerade anfiel; manchmal die große Morgentoilette, aber manchmal hatte Renate das schon erledigt und er hat der alten Dame nur vorgelesen. Als professioneller Dienstleister bekommt Novy seine Arbeit bezahlt. Frau Lonn dagegen hat für ihre Rund-um-die-Uhr Betreuung gerade mal 300 Euro aus der Pflegeversicherung bekommen. Im Monat. „Finanzielle Anerkennung“, heißt das im Gesetz.[..], www.deutschlandradiokultur.de/armutsfalle-pflege-frau-lonn-wird-arm.1076.de.html?dram:article_id=292261

[UPDATE 27. Januar 2015]Wer den hörenswerten Kurz-Beitrag noch nicht kennt, kann das hier nachholen.  Der Beitrag ist leider nicht mehr als Video oder Radiobeitrag abrufbar, allerdings findet sich das Transkript des Audio-Beitrags im deutschlandradio kultur Archiv.

 

Habe heute den Wiederholungsbeitrag im WDR zu Frau Lonn gesehen – schön, dass Sie, Herr Novy, Ihr eine berufliche Chance…

Von Elke Böckler,  25. April 2015

 

Ralf Novy Danke für den netten Kommentar zu dem Beitrag.Der WDR wiederholt regelmässig den Beitrag, weil das Thema Familienpflege und die entsprechende Vergütung immer noch aktuell ist.