Yoga kennt kein Alter

Dass sich auch Senioren noch fit halten können und sollen, bestätigen Wissenschaftler und Gesundheitsexperten weltweit. Yoga kennt kein Alter – das heisst, es ist bis ins hohe Alter möglich.

„Nach einer Stunde Yoga geht es mir immer besser. Ich fühle mich locker und leicht“, sagt eine 90-Jährige nach einer Bewegungseinheit mit ihrer Yoga-Trainerin. Die Yoga-Einheit jeden Montagmittag ist seit 7 Jahren ein Fixpunkt in Sophias Leben. Die frühere Pharmazeutin lebt seit 30 Jahren alleine – und damit das auch so bleiben kann, trainiert sie fleißig, meist jeden Tag. Viele der Übungen lassen sich im Sitzen machen. Immer geht es darum, dass Bewegung, Atem und Geist ganzheitlich zusammenwirken. „Das ist vielleicht der größte Unterschied zur klassischen Gymnastik. Da steht doch die Übung im Mittelpunkt“, erklärt die alte Dame.

 

Anatomie erklären

Auf einem Gymnastikball sitzen, barfuß abrollen, frei aufstehen und dann stabil stehen. So lautet eine Routine, die einige Male vorgeturnt und dann auch zu Hause allein trainiert werden kann. Bewegungspädagogen, die Erfahrung im Umgang mit Senioren haben, erklären, welche Anatomie hinter den verschiedenen Übungen steckt.

 

Yoga hilft gegen Schmerzen

Yoga kann bei vielen Schmerzen und Beschwerden helfen. Die Herausforderung: Man muss etwas TUN. Und zwar regelmäßig.

Die häufigsten Ursachen für Schmerz sind schlechte Haltung, ungesunder Lebensstil, wenig Bewegung und ungesunde Ernährung. Yoga bietet ein umfangreiches Repertoire an mittlerweile gut erforschten Ansätzen um Schmerzen auf eine ganzheitliche Weise zu lindern. Entspannung, Remodellierung sowie Kräftigung des Körpers und Schulung des Geistes sind die wichtigsten Bestandteile einer heilsamen Yoga- und Pflegepraxis.

Yoga hilft gegen Migräne, Rückenschmerzen, Knieschmerzen, Verspannungen, Multipler Sklerose, bei hohem Blutdruck, Schlafstörungen, emotionaler Anspannung und Stress.

 

Was macht Yoga?

Yoga macht den Körper auf sanfte Weise stärker, hält den Geist auf Trab und die Psyche stabil. Natürlich ist das Ziel nicht, mit 80 Jahren noch den Kranich zu erlernen oder sich auf den Kopf zu stellen.

Doch sanftes Yoga kann selbst bei körperlich geschwächten Menschen Erstaunliches bewirken: Es verbessert das Körpergefühl, kräftigt Gelenke und Muskeln, stärkt die Konzentration und den Gleichgewichtssinn und kann sogar Krankheiten vorbeugen. Stärkere Beine und Gelenke vermindern zudem die Gefahr vor Stürzen. Durch gezielte Atemübungen entspannen sich Körper und Geist, die Durchblutung und der Lymphfluss werden gestärkt.

Yoga kann man alleine zu Hause machen. Aber Yogaunterricht in der Gruppe bietet sozialen Halt und Gemeinschaftsgefühl, das Wohlbefinden bringt. Das ist inzwischen oftmals bewiesen.

Quelle: Canva.com

Wenn Sie Yoga machen, achten Sie auf diese Tipps

Senioren profitieren von einfacheren Yoga-Übungen. Hier einige Tipps, worauf ältere Menschen besonders achten müssen:

  • Gut erklären: Ältere Menschen brauchen oft länger, um sich neue Bewegungsabläufe zu merken.
  • Pausen machen: Weil die Aufmerksamkeit schnell nachlässt, gibt’s kurze Unterbrechungen.
  • Nicht übertreiben: Nicht mit zu hoher Intensität trainieren; kleine, einfache Abläufe bevorzugen.
  • Visualisierungen: Sie helfen gerade älteren Menschen, sich Übungen besser vorstellen zu können.
  • Individuell üben: Immer auf die jeweiligen Fähigkeiten eingehen.

 

Altersgerechte Übungen

Wichtig ist, die Übungen an die körperlichen Kapazitäten mit all ihren Einschränkungen anzupassen. Muskeln, Knochen und Bänder sind im fortgeschrittenen Alter nicht mehr so strapazierfähig, die Kraft der Gelenke und der Motorik lassen nach. Oft kommen Beschwerden wie etwa Arthritis, Rheuma oder Herzkrankheiten hinzu – die wiederum durch Yoga gemildert werden können.

 

Yoga unter professioneller Anleitung machen

Es ist für Senioren wichtig, Yoga unter professioneller Anleitung auszuüben.

 

Der Yogalehrer sollte daher vor den Übungen Beschwerden und Einschränkungen abfragen, bevor er mit den Übungen beginnt. Je nach Vorkenntnissen und Yogastil kann es auch sinnvoll sein, eine eigene Seniorenyoga-Gruppe zu eröffnen.

 

Bei den Übungen kommt es nun weniger auf das lange Halten (kann Schmerzen verursachen) und eine perfekte Ausführung an, sondern mehr auf Wiederholungen, auf das Atmen und die Entspannung. Viele Übungen können auch so angepasst werden, dass sie den Schülern leichter fallen, etwa im Sitzen auf einem Stuhl statt auf dem Boden. Hilfsmittel, wie Gurte, Yogablöcke und -kissen können eine wertvolle Unterstützung liefern.

 

Besonders wichtig ist es, dass jeder selbst in sich hineinhorcht und seine Grenzen nicht überschreitet.

 

Yoga Übungen für Senioren

Im Folgenden ein paar beispielhafte Übungen, die sich für Senioren eignen und jeweils an die Fähigkeiten des einzelnen angepasst werden können:

 

Die Katze (Marjaryasana)

Marjayasana ahmt den Katzenbuckel nach, löst Verspannungen in Rücken und Nacken und hilft gegen Müdigkeit. Außerdem regt die Asana die Verdauung und die Durchblutung an.

Hier kann etwa ein Stuhl zur Hilfe genommen werden.

Quelle: asanayoga.de

 

Stellung des Kindes (Balasana)

Eine weitere Übung im Knien ist Stellung des Kindes (Balasana) . Diese Asana ist wunderbar zur Entspannung und wird oft vor, nach und zwischen anderen Yogaübungen praktiziert.

Sie hilft gegen Kopfschmerzen und Schwindel, beruhigt den Geist und die Nerven, den Rücken und die Schultern.

Quelle: asanayoga.de

 

Der Krieger (Virabhadrasana)

Wem das Knien schwerfällt (und für alle anderen) empfehlen sich die ersten beiden Krieger-Posen . Hier spielt das Atmen und die Dehnung eine wichtige Rolle. Die Muskulatur wird sanft gestreckt und der Gleichgewichtssinn, die Konzentration und die Lunge gestärkt.

Quelle: asanayoga.de

Weiterer Link zum Nachlesen:

Hilft Yoga bei Schmerzen?

 

Der YOGA – Sonnengruß

Teile des Sonnengrußes eignen sich wunderbar für Senioren, um die Atmung zu vertiefen und den ganzen Körper zu entspannen. Du kannst Tadasana (Berghaltung) inklusive Streckung der Arme nach oben üben sowie den herabschauenden Hund (Adho Mukha Svanasana) – gegebenenfalls mit einem Stuhl als Stütze.